Krillöl und Vitamin B12

Immer wieder wird in der Werbung von Vitamin B12 in Krillöl – wenn auch nur in durchschnittlichen Größen – berichtet. Was soll man nun davon halten und ist es überhaupt sinnvoll Vitamin B12 mit Nahrungsergänzungsmittel aufzunehmen?

Was ist Vitamin B12?

Vitamin B12 oder Cobalamine wie es mit dem wissenschaftlichen Namen bezeichnet wird ist eine Art Enzym.
Tiere als auch Menschen wird Vitamin B12 durch Mikroorganismen im Darm produziert.

Vitamin B12 hilft bei der Blutbildung und der Teilung von Zellen. Auch eine Wirkung auf das Nervensystem ist nachgewiesen. Alles in Allem also ein nicht unwichtiges Vitamin.

In welchen Nahrungsmittel kommt Vitamin B12 vor?

Eine interessante Frage, denn das Vitamin B12 ist eher ein seltenes Vitamin.
Die Top-Vitamin B12-Lieferanten sind

  • vor allem Leber von Kalb, Rind, Schein und Huhn
  • wesentlich geringer ist die Dosis schon in Fischen wie Aal, Hering oder Lachs
  • Käse und Eigelb sind ebenfalls Lieferanten von Vitamin B12

In Pflanzen ist das Vitamin B12 nicht wirklich enthalten, was ja als Gegenargument zu Vegetarismus ins Feld geführt wird.

In Fischölen ist der Anteil von Vitamin B12 argumentierbar, aber beim Krillöl ist der Anteil an Vitamin B12 aber jedenfalls nicht wirklich erwähnenswert.
Wer vom Arzt einen Vitamin B12-Mangel mittel Blutbildanalyse attestiert bekommen hat sollte

  1. Vitamin B12-Präparate  einnehmen oder
  2. Sich vom Mediziner eine Vitamin B12-Kur als Injektionen verabreichen lassen

 

Krillöl Nebenwirkungen

Hat Krillöl neben den so viel gepriesen Vorteilen auch Nachteile in Form von Nebenwirkungen?
Diese Frage ist nicht unberechtigt, schliesslich hat Alles einen Vorteil und Nachteil.

Keine Nebenwirkungen durch die Einnahme von Krillöl?

In den Berichten der Vertriebsfirmen von Krillöl und Krillölkapseln hört und liest man immer nur das Beste.
So wird auch immer berichtet, dass es keine Nebenwirkungen durch die Einnahme von Krillöl gebe.
Fairerweise muss man anführen, dass es dazu auch keine dezidierten Langzeitstudien gibt.
Dennoch wird die Einnahme unter der Einhaltung der täglichen Höchstdosis  als unbedenklich angesehen.

Und in der Tat, es scheint tatsächlich keine Nebenwirkungen zu geben – sofern die Krillölkapsel von guter Qualität sind und absolut rein sind.
Sollten nämlich Schwermetalle oder andere Giftstoffe im Krillöl enthalten sein ist klar, dass dies nicht ohne langzeitigen Nebenwirkungen bleiben wird.

Unerwünschte Reaktionen durch Krillöl?

Auch wenn die Hersteller anführen, dass es keinerlei Nebenwirkungen gebe sind vereinzelt Fälle bekannt, in denen Menschen von Übelkeit oder Aufstossen berichten. Wir können an dieser Stelle diese Berichte weder bestätigen noch als Unfug abtun.

Abschliessend kann man festhalten, dass ausser in Einzelfällen die Einnahme von Produkten aus Krillöl keine nennenswerten Nebenwirkungen auftreten.
Sollten Sie an chronischen Erkrankungen oder Allergien leiden, fragen Sie vor der Einnahme Ihren Arzt oder Apotheker um auf Nummer sicher gehen zu können. Aber es sollten in der Regel keine unerwünschten Wirkungen auftreten.

Fettresorptionsstörungen und Krillöl

Krillöl wirkt sich positiv auf die Fettresorption aus, da bei dieser Erkrankung unter Anderem eine Störung der Triglyzeridspaltung vorliegt.

Und genau liegt der Vorteil, den bei Krillöl sind die Fettsäuren als Phospholipide enthalten. Im Gegensatz zu Fischölen, deren Fette als Triglyceride vorliegen